9. Gemüse und Dip
Einige Fertigprodukte fallen sicherlich nicht unbedingt unter die Definition “gesund”, allerdings gibt es zum Beispiel im Reformhaus einige Dips, die perfekt mit deinem Lieblingsgemüse harmonieren. Wenn du dort bist, informiere die Mitarbeiter über alle Allergien, Empfindlichkeiten oder Bedenken die du hast. Außerdem solltest du sie darüber informieren, welcher Ernährungsart du folgst, damit sie dir den Dip raussuchen können, der genau richtig für dich ist. Zuhause kannst du ihn dann vorbereiten, um ihn als Snack zwischendurch oder als Mittagessen mit zur Arbeit zu nehmen. Am besten zum dippen eignen sich Paprika, Karotten und Sellerie. Achte nur darauf, wie viel Dip du isst. Denn auch gesunde Dips können in großen Mengen ungesund werden.